Skip to main content

Warum gerade die Massage für Senioren oder im Alter besonders wichtig ist

Dass Massagen eine therapeutische Wirkung haben ist kein Geheimnis. Ob bei Muskelkater, Verdauungsproblemen oder auch seelischer Anspannung – eine sanfte Massage zahlreiche Gesundheitsbeschwerden beheben. Von besonderer Bedeutung sind Massagen diesbezüglich für ältere Personen. Sie leiden altersbedingt verhältnismäßig oft an kleineren Wehwehchen, die sich durch eine gezielte manuelle Behandlung zuverlässig behandeln lassen. Zudem verschafft die Behandlung ein besseres Wohlgefühl und sorgt für mehr Entspannung.

Bedeutung der Massage für die Seniorengesundheit

Viele Menschen im höheren Alter kennen das Problem: Der Körper ist nicht mehr so gelenkig wie früher und neigt deshalb eher zu Verletzungen. Grund für die erhöhte Verletzungsgefahr sind einerseits altersbedingte Verschleißerscheinungen der Knochensubstanz. Andererseits kommt es durch herabgesetzte Mobilität im Alter auch häufig zu einem Abbau der Muskelmasse. Die so entstehende mangelnde Flexibilität Muskulatur führt nicht nur öfter zu Verspannungen. Ebenso kommt es zu Krafteinbußen wegen versteiften Muskelpartien, welche das Unfallrisiko erhöhen.

Eine Massage kann in solchen Fällen wahre Wunder bewirken. Denn durch die gezielte Stimulation der Muskeln werden diese nachhaltig gelockert und die Bewegungsfreiheit verbessert. Hinzu kommt die gute Wirkung von Massagen bei Durchblutungsstörungen. Auch sie treten im Alter mit gesteigerter Häufigkeit auf und begünstigen Krampfadern, Blutdruckschwankungen und Herzbeschwerden. Mediziner nennen in diesem Zusammenhang Massagen mit warmem Öl hals eine der wichtigsten Wellnessbehandlungen für Menschen über 60, um die Durchblutung zu verbessern. Darüber hinaus stimuliert eine Seniorenmassage die Entgiftung des Körpers. Da die Massageeinheiten den Stoffwechsel ankurbeln, können Schlacken und Giftstoffe leichter ausgeleitet werden. Und auch die Selbstheilungskräfte des Immunsystems können von einer Massage profitieren. Insgesamt kann eine Massage Senioren bei folgenden Beschwerden helfen:

  • Durchblutungsstörungen
  • Knochen- und Gelenkbeschwerden
  • Mobilitätseinschränkungen
  • Muskelschwäche und mangelnde Flexibilität der Muskeln
  • mangelnde Elastizität bzw. Durchblutung der Haut
  • seelische Belastung
  • Stoffwechselstörungen
  • Verspannungen und Versteifungen

Besonderheiten einer Seniorenmassage

Es gibt in Sachen Senioren Wellness zahlreiche Unterschiede zum herkömmlichen Wellnessprogramm für jüngere Semester. Das gilt beispielsweise für den abweichenden Druck, der während einer Behandlung angewandt wird. Denn Seniorenhaut ist in der Regel dünner und nicht mehr so strapazierfähig wie junge Haut. Ebenso  reagiert das Unterhautgewebe im Alter deutlich empfindlicher auf erhöhte Druckverhältnisse. Bei starkem Druck kommt es daher leicht zu blauen Flecken oder Blessuren.

Im Rahmen einer Seniorenmassage ist es darum sehr wichtig, dass der Masseur ausreichend mit der besonderen Sensibilitäten der Seniorenhaut auskennt. Stellen Sie daher bitte sicher, dass nur professionelle Masseure und Physiotherapeuten die Behandlung durchführen. Bei unangenehmen Gefühlen oder Schmerzen während der Behandlung sollten sich Patienten umgehend zu Wort melden.

Ein weiterer Unterschied besteht bei der Seniorenmassage mit Blick auf die Massagedauer und -geschwindigkeit. Da ältere Personen sensorische Reize häufig langsamer verarbeiten, versuchen Masseure ihre Massagegeschwindigkeit dementsprechend anzupassen. Die Massagetechniken werden deshalb in einem reduzierten Tempo durchgeführt, um den Senioren genügend Zeit zu geben, diese auch vollständig zu erfahren. Immerhin soll die Massage nicht als hektisch, sondern erholsam empfunden werden.

Die Massagedauer insgesamt ist dagegen häufig kürzer als bei einer normalen Massage. Das liegt daran, dass Haut und Organismus eines Senioren eine niedrigere Belastungsgrenze für manuelle Therapien hat. Sollte der Patient schon vorzeitig die Grenze seiner Belastbarkeit erreichen oder sich nicht wohl fühlen, ist dies dem Therapeuten umgehend mitzuteilen.

Seniorenmassage – darauf ist zu achten

Während es zahlreiche Indikationen gibt, die für eine Seniorenmassage sprechen, gibt es auch ein paar Kontraindikationen. Hierzu zählen zum Beispiel schwere Infektionskrankheiten, die den Körper bereits stark belasten. Eine Massage sollte hier erst nach vollständiger Genesung anberaumt werden. Zur Förderung des Wohlbefindens kann es gerade bei neuen Patienten und Patienten mit Vorbehalten helfen, sie langsam an die Berührung durch einen Masseur zu gewöhnen. Entspannende Musik und das Arbeiten mit aromatischen Duftölen kann diesbezüglich wahre Wunder wirken und den Entspannungsfaktor erhöhen.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *