Skip to main content

Sauna und Massage ergänzen sich perfekt, wenn es darum geht, Körper, Geist und Seele rundum etwas Gutes zu tun. In der Sauna wird die Muskulatur durchgewärmt und entspannt sich bereits. Anschließend kann bei einer Massage der Grad an Entspannung weiter gesteigert werden. Vielfältige Möglichkeiten der Sauna Massage ergeben sich aus der Kombination der einzelnen Elemente. So gibt es verschiedene Saunier-Arten und unterschiedliche Massage-Arten, die Sie im Anschluss genießen können.

Saunaritual: Wärme für den ganzen Körper

Saunagänger wissen um die Vorteile, die regelmäßiges Saunieren mit sich bringt. Der Körper wird in ein so genanntes Heilfieber versetzt, das Giftstoffe und Schlacken aus dem Körper leitet und langfristig das Immunsystem stärkt. Gleichzeitig tritt Entspannung ein und die Muskulatur wird durchgewärmt. Dem Masseur gelingt es nun besonders gut, Ihre Muskeln zu lockern. Er kann das Gewebe besser stimulieren und tiefer in den Muskel hineinarbeiten.

Sauna und Massage: Das Wellness-Komplettpaket

Je nachdem, welche Vorlieben Sie beim Saunieren haben und welche Temperaturen Sie gut aushalten können, sind verschiedene Saunen geeignet, um den Körper für die Massage vorzuwärmen. Vielleicht möchten Sie die Erfahrung eines Hamam kennen lernen, bei der die Wärme durch eine heiße Marmorplatte übertragen wird. Oder Sie möchten lieber einen traditionellen Sauna-Aufguss genießen, bei dem Luftfeuchtigkeit und -temperatur durch das Aufgießen von Flüssigkeit auf einen heißen Saunastein erhöht werden. Besondere Aufguss-Arten sind:

  • Aroma-Aufguss
  • Bier-Aufguss
  • Birken-Aufguss (auch Wenik genannt)
  • Eis- und Schnee-Aufguss
  • Erlebnis-Aufguss
  • Honig-Aufguss
  • Salz-Aufguss

Lassen Sie anschließend Ihren Körper ganz oder teilweise massieren, ist das Wellness-Erlebnis perfekt.

Tipp: Wenden Sie die Massage erst nach dem letzten Saunagang an, um das Massage-Öl nicht mit dem nächsten Saunagang wieder abzuspülen und die positiven Effekte auf die Haut zu verwirken.